ERFOLG beflügelt
ERFOLG beflügelt

ERFOLG ist machbar

Sportler, die sich regelmäßig zu einem Chiropraktiker in Behandlung begeben, können ihre sportlichen Leistungen um rund zehn Prozent verbessern – davon sind Chiropraktiker überzeugt.

Tatsächlich kommen nicht nur Leistungssportler, sondern auch immer mehr Hobbyläufer ein bis zwei Mal im Monat in meine Chiropraxis, um ihre Wirbelsäule „justieren“ und Gelenkblockaden beseitigen zu lassen.

Bei Beschwerden ist die Wahl für einen Chiropraktiker sogar der eines Arztes vorzuziehen, wie eine Studie beweist, über die auch RP Online berichtet. Hier erzielte die Chiropraktik bei Nackenschmerzen die besten Ergebnisse gegenüber Behandlungen beim Arzt mit unterschiedlichen Medikamenten oder Bewegungsübungen in Eigenregie zu Hause.

Warum Sportler von einer chiropraktischen Behandlung profitieren

Zitat aus joggen-online.de:

"Durch einseitige Belastungen im Beruf, langes Sitzen oder auch einfach eine ungeschickte Bewegung kann es schnell zu einer Blockade in den Wirbeln und Gelenken kommen, die nicht nur die sportliche Leistung beeinträchtigen, sondern auch mit teilweise erheblichen Gelenkbeschwerden und Bewegungseinschränkungen einhergehen können. Durch eine eingeschränkte Gelenkbeweglichkeit oder komplette Gelenkblockaden leiden alle Bewegungsabläufe eines Läufers, was nicht nur zu einer Verschlechterung des Laufstils führt, sondern sich auch negativ auf das Lauftempo auswirkt.

Da Läufer und andere Sportler nur dann die bestmögliche Leistung erbringen können, wenn sie gesund und beschwerdefrei sind, gehört für viele von ihnen der regelmäßige Check beim Chiropraktiker mit zum Trainingsplan. Für Leistungssportler wie Eliteläufer sind chiropraktische Behandlungen – vor allem zu Beginn der Wettkampfsaison – selbstverständlich. Mindestens zwei Mal pro Jahr lassen sie sich die Wirbelsäule justieren und haben damit auch gleich einen optimalen Schutz vor überlastungsbedingten Laufverletzungen. Hobbyläufern wird empfohlen, sich wenigstens ein Mal im Jahr in die Chiropraxis zu begeben, wobei Laufanfänger sich noch vor dem Einstieg in den Laufsport gründlich auf Wirbel- und Gelenkblockaden hin untersuchen und behandeln lassen sollten. Sehr oft reicht eine einzige 30-minütige chiropraktische Behandlung schon aus, um wieder völlig beschwerdefrei zu sein!"

Fazit

  • Durch Fehlhaltungen im Alltag und starke Belastungen der Gelenke beim Laufsport, kann es zu Wirbel- und Gelenkblockaden kommen, die die Behandlung durch einen Chiropraktiker erforderlich machen
  • Ein Chiropraktiker justiert die Wirbelsäule und mobilisiert die Gelenke, indem er mit seinen Händen Hochgeschwindigkeitsimpulse und Reize setzt, durch die die Blockaden sich lösen und die Gelenkbeweglichkeit wiederhergestellt wird
  • Sportler können durch regelmäßige Checks beim Chiropraktiker ihre Leistungen verbessern und gleichzeitig Sportverletzungen vorbeugen
  • Hobbyläufer sollten wenigsten ein Mal pro Jahr die Chiropraxis aufsuchen und Elitesportler mindestens alle sechs Monate – vor allem zu Beginn der Wettkampfsaison

(Quelle: joggen-online.de)